Was versteht man unter Hypnose?

Hypnose an sich hat nichts mit Schlaf, Bewusstseinsverlust oder der uns bekannten Narkose gemeinsam. Im normalen wachen Bewusstseinszustand nehmen wir verschiedene Reize deutlich und bewußt wahr. In der Hypnose wird die ganze Aufmerksamkeit auf ein Problem polarisiert. Die restliche Umgebung verliert sich fast vollständig und tritt in den Hintergrund. Sich in Trance zu begeben und wieder daraus zu erwachen ist ein gänzlich freiwilliger Vorgang. Der Wille kann dabei nicht beeinflusst werden. Begibt man sich in einen tiefen Trancezustand, entwickelt man einen Automatismus, der dem Hypnotisierten die Möglichkeit bietet ohne große Anstrengung einige vorher unmögliche Dinge zu tun. Eigene Grenzen verschieben sich.

Hypnose, wie funktioniert sie?

Ähnlich dem autogenen Training, funktioniert auch Hypnose. Hypnose spricht das Unterbewusstsein an. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sämtliche Vorgänge des Denkens und des Handelns beim Menschen bis zu 80% aus dem Unterbewusstsein und nur 20 % werden aus dem freien Willen getroffen. Mit positiven Suggestionen kann das Unterbewusstsein zu positiven Verhaltensänderungen angeregt werden. Die Anwendungsgebiete der Hypnose sind vielfältig.